Sein Leben und Wirken

In den 70er Jahren des neunzehnten Jahrhunderts, lebte ein Mann in den USA, namens CHARLES TAZE RUSSELL, der sich schon als junger Mensch mit großer Hingabe dem Bibelstudium widmete.

Er wurde am 16. Februar 1852 in Pittsburg, im Bundesstaat Pennsylvanien geboren. Er war der Sohn von Joseph L. und Eliza Birney Russell, beide von schottisch-irischer Abkunft. Seine Mutter starb bereits, als er 9 Jahre alt war. Sein Vater starb, als er 45 Jahre war. Er wurde von christlichen Eltern erzogen, und infolge ihres Einflusses beschäftigte er sich schon in sehr jungem Alter mit der Religion.

Er schloß sich der unabhängigen Kirchengemeinschaft an und war in der Stadtmission tätig. Die Lehre von der ewigen Qual für alle Menschen, mit Ausnahme einiger weniger Auserwählten, wurde ihm so zuwider, daß er im Alter von 17 Jahren ein Zweifler wurde. Er sagte: „Ein Gott, der seine Macht dazu gebrauchen würde, menschliche Wesen zu erschaffen, von denen er wußte, ja, die er im voraus dazu bestimmte, daß sie ewig gequält werden sollten, konnte weder weise noch gerecht oder liebevoll sein. Seine Handlungsweise stände so tiefer als die vieler Menschen.“ Er glaubte jedoch auch weiterhin an das Dasein Gottes, konnte aber nicht die allgemein unverstandenen Lehren von Gottes Offenbarung von sich selbst zu den Menschen annehmen. So wandte er seine Aufmerksamkeit der Erforschung heidnischer Religionen zu, aber er fand sie alle unbefriedigend.

Da er von Natur eine ehrerbietige Gesinnung hatte und den wahren Gott anzubeten und ihm zu dienen wünschte, dachte er: „Alle Glaubensbekenntnisse der Christenheit erklären, auf die Bibel gegründet zu sein, sie widersprechen aber einander. Ist es möglich, daß die Bibel falsch aufgefaßt wird? Sie lehrt vielleicht gar nicht die schreckliche Lehre von der ewigen Qual.“ Er wandte sich wieder der Bibel zu und beschloß, sie sorgfältig, planmäßig zu studieren, ohne dabei auf die Glaubensbekenntnisse der Menschen zu achten.

Zu seiner Überraschung lernte er die Wahrheit über die Sterblichkeit der menschlichen Seele kennen, und daß die Bibel nichts von einer ewigen Qual lehrt, wie dies alle Glaubensbekenntnisse lehren, sondern das Gott einen wunderbaren Erlösungsplan in liebevoller Weise für alle Menschen schon vor Grundlegung der Welt ersonnen hat. Diese liebevolle Absicht Gottes bewegte sein Herz sehr, und weil er auch seine Mitmenschen liebte, beschloß er, seine ganze Kraft dafür einzusetzen, der ganzen Menschheit dies zu verkündigen, um sie von der Irrlehre der ewigen Qual zu befreien.

Infolge davon war sein ganzes übriges Leben völlig dem Verkündigen der Lehre der Bibel, dem Schreiben und Veröffentlichen religiöser Bücher und Abhandlungen, dem Abhalten von Vorträgen und dem Verkünden der Botschaft vom Königreich des Messias geweiht.

Charles T. Russell war nicht der Gründer einer neuen Religion, und er erhob auch nie einen solchen Anspruch. Er stellte nur die großen Wahrheiten, die Jesus und die Apostel gelehrt hatten, wieder her, und machte darauf aufmerksam, welche Fehler sich im Laufe der Jahrhunderte in die Verkündigung des wahren Evangeliums eingeschlichen hatten. Doch lassen wir ihn selbst zu Worte kommen:

Nein, ich mache keinen Anspruch auf geistige Überlegenheit, noch auf den Besitz von übernatürlicher Macht, Würde oder Autorität; noch ist es mein Bestreben, mich selbst in der Achtung der Mitbrüder im Haushalte des Glaubens heraufzusetzen, ausgenommen in dem Sinn, den der Meister mit den Worten betonte: „Wer unter euch groß sein will, der sei aller Diener.“ (Matt. 20:26) Wir sind Menschen von gleichen Empfindungen wie auch ihr. (Apg. 14:15) Wir besitzen diesselben Schwächen und Gebrechen, und wir bemühen uns zu jenem Charakter heranzubilden, ohne den wir den hohen Preis unserer himmlischen Berufung nicht erhalten können.
Wir beanspruchen nur, als treue Erforscher des Wortes Gottes ein Zeigefinger zu sein, wie ich es bereits früher betont habe, um bei der Erkenntnis des wunderbaren Erlösungsvorsatzes Gottes behilflich zu sein. Gottes Vorsatz ist für mich nicht weniger wunderbar als für euch; dessen kann ich euch versichern, ihr geliebten Mitgenossen unseres Glaubens und unsere Freunde.

Russell und seine Frau

Russell und seine Frau

Nein, die Wahrheiten, die ich euch als Gottes Mundstück dargelegt habe, wurden nicht in Träumen oder Visionen kundgetan, noch durch eine hörbare Stimme Gottes, auch nicht plötzlich durch eine Offenbarung, sondern allmählich fortschreitend, (durch Studium und Gebet), besonders seit dem Jahre 1870, und noch mehr seit 1880. Auch haben wir die klare Entfaltung der Wahrheit nicht dem menschlichen Erfindungsgeiste oder einem scharfen Verstande zuzuschreiben, sondern der einfachen Tatsache, daß Gottes vorherbestimmte Zeit dafür herbeigekommen ist; und wenn ich nicht sprechen würde, und wenn kein anderer zu finden wäre, dann würden wahrscheinlich die Steine schreien. (Luk. 19:40)

Laßt mich mit meiner Erzählung bei dem Jahre 1868 beginnen. Zu dieser Zeit war der Schreiber schon seit einigen Jahren ein geweihtes Kind Gottes und ein Glied der Kongregationalisten-Kirche. Ich gehörte auch dem Verein christlicher junger Männer an und fing an, hinsichtlich des Glaubens in manchen, während langer Zeit für wahr gehaltenen Lehren erschüttert zu werden. Als Presbyterianer erzogen und im Katechismus wohl unterrichtet wurde ich, von Natur zum Nachforschen veranlagt, gar schnell eine Beute der Vernunftlehre des Unglaubens, sobald ich anfing, selbständig zu denken.Doch das, was zuerst ein völliger Schiffbruch des Glaubens an Gott und die Bibel zu werden drohte, wurde unter Gottes Vorsehung zum Guten gewendet, und so erlitt nur mein Vertrauen auf menschliche Überlieferungen, Glaubensbekenntnisse und Systeme der falschen Bibelauslegung Schiffbruch.

Schritt für Schritt begann ich zu erkennen, dass, wiewohl jedes dieser Glaubensbekenntnisse gewisse Bestandteile der Wahrheit enthielt, sie doch als Ganzes irreführend waren, weil sie mit dem Worte Gottes im Widerspruch waren. Bald begann ich zu erkennen, daß wir nahe am Ende des Evangeliumzeitalters lebten und nahe der Zeit stehen, von der der Herr erklärt hatte, daß die klugen wachenden Kinder Gottes zu einer klaren Erkenntnis Seines Planes gelangen sollten.

Brd. Russell im Alter von 64 Jahren Brd. Russells Morgenentschluß

Zu jener Zeit bildeten ich und einige andere Wahrheitssucher in Pittsburgh und Allegheny eine Versammlung für das Bibelstudium. Die folgenden Jahre, nämlich 1870-1875, waren eine Zeit des beständigen Wachstums in der Gnade und Erkenntnis, sowie in der Liebe zu Gott und seinem Wort. Wir kamen von unseren ersten unreifen und unbestimmten Vorstellungen über die Wiederherstellung schrittweise zu einem klaren Verständnis der Einzelheiten derselben.

Wir erkannten, wie die Liebe Gottes, Vorkehrung für die ganze Menschheit getroffen hatte, dass alle aus den Gräbern, aus dem Todeszustand, hervorkommen müssen, damit sie zur Erkenntnis des Liebesplanes Gottes gebracht werden. Wir erkannten ferner, daß alsdann alle, die an das Erlösungswerk Christi glauben und sich selbst in Übereinstimmung mit ihrer Erkenntnis des Willens Gottes bringen lassen, durch das Verdienst des Erlösers in volle Harmonie mit Gott zurückgeleitet werden sollen. Wir erkannten auch, wie das geschehen soll, und wie Gott ihnen ewiges Leben geben wird. Wir sahen, dass dies das Werk der Wiederherstellung ist, das in Apostelgeschichte 3:21 vorausgesagt ist. Wir erkannten, dass die Herauswahl zur Miterbschaft mit dem Herrn in seinem Königreich berufen ist, sahen aber noch nicht deutlich, dass die Belohnung der Herauswahl die Herrlichkeit der geistigen, der göttlichen Natur, der Unsterblichkeit ist.

Unser Werk besteht darin, diese seit langem verstreuten Bruchstücke der Wahrheit zusammenzusetzen und sie dem Volk des Herrn zu vermitteln; nicht als etwas Neues, nicht als unser Eigentum, sondern als das des Herrn. Wir dürfen uns nicht einmal als Verdienst anrechnen, die Juwelen der Wahrheit gefunden und neugeordnet zu haben. Das Werk, für das der Herr unser bescheidenes Talent zu gebrauchen beliebt hat, ist weniger ein Werk des Hervorbringens als vielmehr ein Werk der Rekonstruktion, der Berichtigung und der Angleichung.“


Die klare Entfaltung der Wahrheit veranlaßte Bruder Russell zu dem Ausspruch: „O die Glückseligkeit dieser gnadenreichen Zeit! O die Harmonie, die Schönheit, die Großartigkeit des Göttlichen Planes.“ Um dieser Glückseligkeit Ausdruck zu verleihen, schrieb er die Bände von „Millenium-Tagesanbruch“, die heute als die sechs Bände der Schriftstudien bekannt sind.

Charles T. Russell lud die Geistlichen der verschiedenen Konfessionen in den USA zu einer Besprechung der wiedergefundenen biblischen Wahrheiten ein. Ein großer Saal war mit führenden Persönlichkeiten der christlichen Religionen voll besetzt. Russell legte ihnen die wiedergefundene, reine biblische Lehre vor (wie einst Luther es tat) und forderte sie auf, diese zu prüfen und bekannt zu machen. Die Geistlichen lehnten dies ab.

Da beschloß Pastor Russell, sich selbst der Verkündigung der Wahrheit zu widmen. Er hielt viele Vorträge und verkündete den reinen Glauben der Urkirche. Damit er die biblischen Wahrheiten auch in Büchern, Zeitschriften, Broschüren und anderen Druckschriften ungehindert verkünden und verbreiten konnte, gründete er - den Forderungen des Gesetzes entsprechend - die „WACHTTURM BIBEL- und TRAKTAT-GESELLSCHAFT“ und die „INTERNATIONALE BIBELFORSCHER-VEREINIGUNG“. Sein ganzes beträchtliches Vermögen opferte er diesem Dienst an der Wahrheit.

Er war der Verfasser folgender Werke, die in den Jahren 1881-1914 herausgegeben worden sind, und von denen jedes eine ungeheure Verbreitung gefunden hat:

Speise für denkende Christen

Die Stiftshütte, ein Schatten der wahren besseren Opfer

Der Göttliche Plan der Zeitalter

Die Zeit ist herbeigekommen

Dein Königreich komme

Die Schlacht von Harmagedon

Die Versöhnung des Menschen mit Gott

Die Neue Schöpfung

Was sagt die Heilige Schrift über die Hölle?

Was sagt die Heilige Schrift über den Spiritismus?

Alt-Theologie-Traktate

Das Photodrama der Schöpfung

Seine Veröffentlichungen sind in über fünfunddreißig verschiedene Sprachen übersetzt und in Millionenauflagen gedruckt worden. Er war gewählter Pastor von mehr als 1200 Vereinigungen von Bibelforschern in den verschiedenen Teilen der Welt und besuchte und lehrte diese,so oft es ihm möglich war. Solang er lebte, wurde die Lehre der Bibel von der Wachtturmgesellschaft rein und unverfälscht verkündet.

Er starb am 31. Oktober 1916. So schloß die Laufbahn eines sehr bemerkenswerten Mannes.